Glossar

Langzeitdatenerfassung

Das Raumklima können wir über elektronische Datenspeicher (Datenlogger) über längere Zeiträume (bis 4 Wochen) aufzeichnen. Diese Datenlogger werden in den zu untersuchenden Raum aufgestellt. Entsprechend den Anforderungen können Raum-, Wandoberflächen- und Außentemperatur, sowie die absolute und davon abgeleitete relative Luftfeuchtigkeit gemessen und aufgezeichnet werden. Eine Intervallmessung ab 5 Minuten (auf 4 Wochen) ist möglich. Die wichtigste Aussage der Langzeitmessung ist der Nachweis der Kondenswasserbildung. Über die Wandoberflächentemperatur und die Luftfeuchte kann die Tauwasserbildung an den gefährdeten Bauteilen (Bauteiloberfläche 80 %) gemessen und dokumentiert werden.